Kanonenbräu

Schärding


Kanonenbräu Schärding am Inn



Auf dem Kanonenbräu setzt man auf Tradition.
Statt einer modernen Edelstahl-Brauanlage, die weder zum Charakter des Schiffes, noch zur Grundphilosophie des Brauschiffes passt, entwickelte man eine spezielle Brauanlage aus Kupfer wie sie anno 1600 in Brauereien und Gasthäusern verwendet wurde.

Der Name Kanonenbräu entstand, da es bis 1942 in Schärding das Gasthaus "zur Kanone"  gab.

Helga Stiegler und Kapitän Manfred Schaurecker hatten diese einmalige Idee und bildeten sich auf zahlreichen Biermessen, Braukursen, Kleinbrauereien in Österreich und dem benachbarten Bayern weiter. Dort tauschten sie sich mit Biergenießern und Brauern aus, um bierige Erkenntnisse für ihr Brauschiff zu gewinnen.

Auf diversen Antikmärkten und Internetplattformen sowie in Brauereien wurden alte Messing- und Bierraritäten gesammelt welche das Brauschiff nun schmücken.