Brauerei Ried

Ried im Innkreis





Die Brauerei Ried e. Gen. gibt es seit 1908, die Brauerei Ried freilich schon viel länger. Bereits im Jahr 1536 wird auf dem Areal der heutigen Brauerei „Georg Prewens Bräustadl“ erwähnt.

Es folgte eine lange Reihe an Besitzern bis zu einem gewissen Augustin Claudi jun., der wohl genug vom Bierbrauen hatte und seinen Besitz 1891 an die „Bürgerliche Brauerei-Aktiengesellschaft in Ried“ verkaufte. Doch obwohl eifrig investiert und gebaut wurde, wollte die Bürgerliche Brauerei nicht so recht laufen. Und so kam es schließlich 1908 zum Verkauf an die neu gegründete Genossenschaft.

Von da an ging es – abgesehen von schwierigen Jahren während der Weltkriege und in den 20er-Jahren – zügig bergauf. Bis heute wird laufend in den Betrieb investiert: in Sudhaus, Keller, Füll- und Waschanlagen, Lagerräume, Tanks, Labor, Büros und Verkaufsräume.

Schon sehr früh kamen die Rieder auf den Weißbier-Geschmack: Bereits 1932 wusste Johann Lechner, Braumeister in Weihenstephan und Urgroßvater des heutigen Besitzers des Braugasthofs Träger: „Ins Innviertel kummt’s Weiße sicher amoi“. Und so war es dann auch: Jahrzehntelang produzierten er und seine Nachfahren im Trägerschen Gasthof Weißbier. Seit 1980 wird das „weiße Gold“ in der Brauerei Ried gebraut.