Privatbrauerei Schnaitl

Gundertshausen


Historie Bildtitel



Die Schnaitls ließen sich nie kleinkriegen: Dementsprechend groß ist heute ihr Ruf in Bierkenner-Kreisen. Als 1841 das Schnaitl’sche bis auf die Grundmauern abbrannte, baute man nicht nur das seit 1492 betriebene Gasthaus wieder auf, sondern errichtete dazu auch noch eine Brauerei. 1843 erblickte Schnaitl-Bräu das Licht der Bierwelt.

Gründer und erster Braumeister der Innviertler Biermanufaktur war Franz Schnaitl, der  sein Handwerk bei den Augustinern in München gelernt hatte. Im ersten Jahr braute er bescheidene 36 Eimer Bier. Doch das änderte sich rasch: Sein Sohn Matthias Schnaitl I. produzierte 1910 bereits 13.000 Hektoliter der schäumenden Köstlichkeit. Sein Sohn Matthias Schnaitl II. hatte nicht nur Sinn für gutes Bier, sondern auch einen Blick fürs Visionäre: Auf seine Initiative hin kam der elektrische Strom nach Gundertshausen. 1959 übernahm Matthias Schnaitl III. den Betrieb von seinem Vater, und führt in heute wiederum gemeinsam mit seinem Sohn, Matthias Schnaitl IV. Braumeister ist Alexander Pöllner.

Auch in den vergangenen 50 Jahren waren die Bierbrauer äußerst umtriebig: In den Jahren 1965 bis 1968 wurde ein neues Betriebsgebäude gebaut, 1972 eine moderne Flaschenfüllerei installiert, 1987 das Bürogebäude runderneuert. Dazu kamen die Übernahmen der Brauereien Riegerting (1981), Höhnhart (1983) und Noppinger (1985).