<
Maibock

Braumeister Alexander Pöllner hatte von der Auswahl der Rohstoffe, der Rezeptur bis hin zur Vergärung und Lagerung die völlige Freiheit einen Geschmack für den Frühling zu brauen.
 
Für den Schnaitl Maibock wurden niederösterreichisches Gerstenmalz, oberösterreichisches Weizenmalz und Bio-Dinkelmalz aus dem Innviertel mit dem erlesenen Mühlviertler Saphirhopfen der Hopfenbauernfamilie Klaus Starlinger aus Haslach verbraut und anschließend mit obergäriger Weißbierhefe vergoren. Nach einer 3monatigen Reifelagerung bei Temperaturen um die 0°C, wurde der Schnaitl Maibock in der letzten Februarwoche schonend und nur leicht filtriert.
 
Perlmutweißer stabiler feinporiger Schaum und der Duft nach einem Hauch von Frühlingsblumen und Kräuterduft sowie die opaliserende, gelbgoldene Farbe dieses Frühjahrsbockes lassen schon vor dem ersten Schluck, das Herz des Bierfreundes höher schlagen. Im Antrunk frisch und vollmundig mit angenehmer Kohlensäure. Weizen und Dinkel machen das Bier samtig weich und verleihen ihm eine leichte Honignote. Im Abgang spürbar hopfig und rein ausklingend, kann man sich zurücklehnen und sagen: "so schmeckt der Frühling"

Aussehen: leicht opaleszent, durch schonende Filtration
Farbe: helles Bernstein
Schaum: sehr kompakt, äußerst feinporig
Geruch: zitrusartig, tropisch-fruchtig, bananig
Mundgefühl: angenehm weich durch Weizen und Dinkelmalz
Geschmack: fruchtig, süßlich, vollmundig und bezaubernd
Abgang: anhaltend, aromatisch, mild
Ideal zu: Spargel, Lamm, Bärlauchgerichten

Alkohol: 6,9% Vol.
Stammwürze: 16,7°Plato
Bierstil: Maibock freestyle kreativ

 




AUSSCHANK BEI WIRTEN DER BIERREGION INNVIERTEL
Jagdhaus Schmidhammer Geretsberg, Biergasthof Riedberg Ried im Innkreis